Bahnübergänge entfernen

Sicherheit hat die oberste Priorität. Jedes Jahr ereignen sich durchschnittlich noch 45 Unfälle an Bahnübergängen. Infrabel ist bestrebt, möglichst viele Bahnübergänge zu entfernen und durch sicherere Alternativen zu ersetzen.

Weniger Bahnübergänge, weniger Risiko

Neben unserer zahlreichen Sensibilisierungskampagnen zum sicheren Überqueren von Bahnübergänger versucht Infrabel das Unfallrisiko nach Möglichkeit vollständig zu entfernen. Aus diesem Grunde versuchen wir systematisch, die Anzahl der Übergänge zwischen Gleisen und öffentlichen Straßen zu verringern. Dabei geben wir viel befahrenen Bahnstrecken den Vorrang. Im Jahr 2017 wurden etwa 14 Bahnübergänge entfernt.

Weitere Informationen zu Übergängen

Alternative Übergänge

Ein Bahnübergang kann nicht einfach so von einem Tag auf den anderen entfernt werden. Infrabel führt in Absprache mit den örtlichen Behörden zunächst Voruntersuchungen und Mobilitätsstudien durch. Gemeinsam mit allen betroffenen Parteien untersuchen wir, was die beste Alternative für den zu entfernenden Bahnübergang ist. Das kann beispielsweise eine Brücke oder ein Tunnel bzw. eine Umleitung zu einem bereits bestehenden, etwas entfernteren  Übergang sein.

Von der Europäischen Union kofinanziert

Infrabel wurde wiederholt im Rahmen des TEN-T-Programms (Transeuropäisches Verkehrsnetz) und des Förderprogramms CEF (für Vorhaben von gemeinsamem Interesse für die transeuropäischen Netze) von der Europäischen Union finanziell unterstützt, um einen Teil der höhengleichen Bahnübergänge abzuschaffen.

Werften